Ausbildung zum Sicherheitsbeauftragten

Grundlehrgang Teil 2 (§ 22 SGB VII)

Ziel

Nach § 22 SGB VII sind Unternehmen mit regelmäßig mehr als zwanzig Beschäftigten verpflichtet eine(n) Sicherheitsbeauftragte(n) zu bestellen. Die/der Sicherheitsbeauftragte unterstützt die Unternehmerin und den Unternehmer in der täglichen Praxis bei der Durchführung aller Maßnahmen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz. Dabei übernimmt die/der Sicherheitsbeauftragte eine wichtige Aufgabe im modernen Sicherheitsmanagement eines jeden Unternehmens. Sie/er hat eine Vorbildfunktion und sollte als Multiplikator durch ihr/sein kollegiales Verhalten auf ihre Mitarbeiter einwirken, damit diese die Sicherheitsbestimmungen einhalten. Bei all dem spielt die zeitliche, räumliche und fachliche Nähe der/des zuständigen Sicherheitsbeauftragten zu den Beschäftigten eine entscheidende Rolle.

Inhalt

  • Unfallarten
  • Gefährdungsfaktoren im Arbeitsprozess
  • Gefährdungsbeurteilung im Unternehmen · Erste Hilfe 
  • Brandschutz
  • Persönliche Schutzausrüstung
  • Betriebsbegehungen

Hinweis

Diese Tagesveranstaltung deckt 50% der Grundausbildung zur / zum Sicherheitsbeauftragten ab. Ein Abschlusszertifikat kann erst ausgestellt werden, wenn auch der 2. Teil der Ausbildung absolviert wurde.

Zielgruppe

Sicherheitsbeauftragte, Betriebs- und Personalräte, Personen, die im Arbeitsschutz unterstützend tätig sind

Online-Seminar-Nr.

153-646-851

Online-Seminarinformationen - Ausbildung zum Sicherheitsbeauftragten

Termine

Referenten

Fachreferenten

Online-Seminardauer

8.30 Uhr – 16.00 Uhr

Preis

285,- EUR (zzgl. MwSt.)