Heißarbeiten

Der Einsatz von Schweiß-, Schneid-, Trennschleif-, Löt-, Auftau- und Heißklebegeräten, bei denen erhebliche Temperaturen auftreten, bedeutet regelmäßig eine enorme Brandgefahr. Besonders gefährlich sind Schweiß-, Schneid- und Schleiffunken, die noch in einer Entfernung von 10 m und mehr von der Arbeitsstelle brennbare Stoffe entzünden können.
Daher sind bei Arbeiten dieser Art außerhalb hierfür vorgesehener Werkstätten besondere technische und organisatorische Maßnahmen zu treffen. Mit dem sogenannten „Erlaubnisschein für feuergefährliche Arbeiten“ oder „Heißerlaubnisverfahren“ werden diese Maßnahmen festgelegt. Eine Gefährdungsbeurteilung ist durchzuführen.
Müssen Fremdfirmen feuergefährliche Arbeiten durchführen, sind bei der Auftragsvergabe zusätzlich die einschlägigen Vorschriften über die Koordination bei der Zusammenarbeit mehrerer Unternehmer zu beachten.

Das qualifizierende Seminar richtet sich an Personen, die das Heißerlaubnisverfahren durchführen und / oder freigeben, sowie arbeitsverantwortliche Fachkräfte, wie Schweißer oder Instandhalter.

Durch das Seminar werden Ihnen alle Kenntnisse, Methoden und Vorgehensweisen vermittelt, wie in Ihrem Unternehmen feuergefährliche Arbeiten nach dem Stand der Technik und in Übereinstimmung mit geltendem Recht und Versicherungsbedingungen geplant und durchgeführt werden. Hierzu zählen auch die notwendigen präventiven Brandschutzmaßnahmen, die durch eine Gefährdungsbeurteilung festzulegen sind. Sie lernen, wie das Heißarbeitsverfahren mit Erlaubnisschein rechtssicher durchgeführt wird und feuergefährliche Arbeiten gefährdungsfrei zum Abschluss gebracht werden.

Seminarinhalte:

  • Straf- und zivilrechtliche Grundlagen, Verantwortung,
  • Sachversicherungsrechtliche Anforderungen,
  • Haftung der Durchführenden,
  • Grundlagen des Brandschutzes,
  • Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung für feuergefährliche Arbeiten,
  • Durchführung des Erlaubnisverfahrens für feuergefährliche Arbeiten,
  • Beispiele aus der Praxis,
  • Besonderheiten: Dauerarbeiten und wiederholende Arbeiten, Heißarbeiten durch Fremdfirmen,
  • Diskussion zur praktischen Umsetzung des Heißarbeitsverfahrens.